Leseprobe

Wie war Großvater Tom bloß auf die Idee verfallen, eine unbeheizbare Holzhütte in einem Londoner Vorstadtgarten lasse sich als Gästezimmer nutzen? Er muß, sehr untypisch für ihn, einen Moment lang seinen berühmten Sinn fürs Praktische verloren haben. Der Schuppen war mit der Post oder, genauer gesagt, auf der Ladefläche eines Lastwagens gekommen. Am darauffolgenden Samstag zitierte Vater uns alle, einschließlich Tantchen und Ant, der noch ein kleiner Knirps war, auf den Rasen im hinteren Garten. Es gab vier Platten für die Wände – eine schon fertig mit Fenster und Tür – und zwei Teile fürs Dach. Tantchen und Mutter sollten sich auf die bereits verlegten Bodendielen stellen, während Silly und ich nach Vaters Anweisung die Seitenwände aufrichteten, die Tantchen und Mutter dann so lange halten würden, bis Vater die Teile zusammengeschraubt hätte. Ant war noch zu klein für eine Aufgabe – außer der, generell zu stören, indem er seine Knubbelfinger überall dort hatte, wo sie zwischen Holzteilen eingequetscht werden konnten, uns vor die Füße lief oder sonstwie im Weg war. Als wir anfingen, schien die Sonne, aber als Vater die letzten beiden Wandteile verschraubte, nieselte es schon eine Weile. Als er die Tür öffnen wollte, um die Dachbretter von innen anzubringen, stellte er fest, daß sie nicht aufging. Mutter und Tante El waren hinter einer verschlossenen Tür zwischen vier Wänden gefangen und wurden allmählich klitschnaß, während Vater im Haus irgendwo zwischen dem Verpackungsmaterial nach dem Schlüssel suchte, das wir aufgerissen und in einem Haufen im Wohnzimmer hatten liegenlassen. Silly, seit jeher die Praktische, ging erst mal einen Tee kochen, damit die Gefangenen wenigstens nicht verdursteten. Ich weiß nicht mehr, was ich tat. Ich glaube, ich war noch nicht einmal so geistesgegenwärtig, einen Schirm für die Eingesperrten zu holen. Währenddessen beobachtete Ant die ganze Zeit das komische Geschehen wie ein junger Nachwuchsreporter. Wenn ich darüber nachdenke, welche Kindheitserlebnisse Ants späteres Verhalten als Erwachsener wohl am stärksten beeinflußt haben könnten, dann glaube ich, es waren diese Familienereignisse, die, von Vater diktatorisch und bis ins letzte Detail geplant, stets in einem absurden Chaos endeten. Ant muß sie wohl äußerst unterhaltsam gefunden haben, denn als Erwachsener arbeitete er an der Perfektionierung dieser Choreographie.